Diphenylcyclopropenon

Gemäss einer Änderung im Heilmittelgesetz, das ab 1.1.2011 in Kraft trat, dürfen ab diesem Zeitpunkt keine Produkte mehr in der Schweiz hergestellt werden, die nicht offiziell zugelassene Wirkstoffe enthalten. Leider gehört das Diphenylcyclopropenon dazu! Es wird in diversen Studien beschrieben, aber der Wirkstoff besitzt keine offizielle Monographie. Leider ist der Bezug des Präparates als ein nicht zugelassenes Arzneimittel aus dem Ausland ebenfalls rechtlich nicht erlaubt.

Folgende Individuallösung wurde im Universitätsspital Basel mit dem unten beschriebenen Procedere gefunden. Dieses Vorgehen könnte evtl. auch für andere Regionen hilfreich sein:

„In Absprache mit der Kommission für Qualitätssicherung und mit der Kantonsapothekerin BS, welche die Aufsicht über unsere Spitalapotheke inne hat, wurde vereinbart, dass sie die benötigten Diphenylcyclopropenon Lösungen herstellen und zur Verfügung stellen können, wenn Prof. Itin uns ein Schreiben zukommen lässt, in welchem er darlegt, dass diese Anwendung eine essentielle, unverzichtbare und therapeutisch anerkannte und belegte Behandlung darstellt....“

Prof. Peter Itin , Therapeutikakommission